Bemerkenswert

Los geht´s

P6041403.JPG

Meine Reise auf der Panamericana ist ein spannendes Abenteuer. Im Februar 2017 habe ich mein Gespann über Hamburg nach Baltimore/USA verfrachtet und bin seither unterwegs.

Inzwischen liegen schon 25.000 km hinter und noch ungezählte Kilometer vor mir. Der ursprüngliche Blog ist jetzt hierher umgezogen und ich hoffe ich kann euch besser an meiner Reise teilhaben lassen als bisher.

Das Bild zeigt ein Panorama der „Brooks Range“ im Norden Alaskas und markiert quasi den eigentlichen Startpunkt der Panamericana. Von hier geht´s nurmehr nach Süden !

Grenzüberschreitung …

… ist auch ein Thema dieser Reise .

Sowohl im übertragenen Sinne .. als auch im „physikalischen“ Sinne.

Alleine Reisen, Partnerschaft zu Hause, Job aufgegeben , Leben im Wohnwagen .. Grenzüberschreitungen alltäglich !

Physikalisch habe ich jetzt 7 Grenzen in etwa 3 Wochen überquert . Dabei habe ich viele Stunden an diesen Grenzen verbracht und einige Dollars/Euros an Gebühren oder „Trinkgeld“ bezahlt . 7 Grenzen, 7 Währungen .. Pesos, Belize Dollar, Quetzal, Lempira, Córdoba, Colon und US Dollar …

Was für ein Wahnsinn ! Wenn ich mir überlege dass das in Europa auch mal so war … und dass es Leute gibt die das zurück sehnen ??? Zurück in die Steinzeit ???

Wer kann so etwas wollen ? Nur die ewig gestrigen ! LKW Fahrer haben erzählt daß sie hier 2-3 Tage festgehalten werden . Das ist doch crazy ! Da kann keine Wirtschaft funktionieren.

Selbst ich als Tourist werden teilweise schickaniert, man stelle sich das mal vor wenn man mal eben nach Frankreich oder Spanien fährt.

Hier sieht das so aus: Passkontrolle, temporärer Import für das Auto , Kopien von allen Papieren 2-fach, Gebühr, Stempel , 5 verschiednen Unterschriften von 5 verschiedene Personen .

Alles sehr freundlich ( außer in Nicaragua) , aber betont langsam und gemütlich, was der allgemeinen Grundhaltung hier entspricht. Wenn man Pech hat und zur Mittagszeit ankommt kann das dann auch schon mal dauern bis nach der „Siesta“.

Die Reise ist definitiv auch eine Bestätigung für das was wir in Europa längst erreicht haben, offene Grenzen, eine gemeinsame Währung und gemeinsame Werte – die Leute hier verbindet vieles, nicht zuletzt die Sprache, was durch die intransparenten Grenzen nur teilweise offensichtlich wird.

Zumindest in einem ist man wohl einig, die Landeswährung taugt nicht viel, dafür kann man überall mit US Dollar bezahlen. Ob das allerdings der richtige Weg ist ?

Dabei ! Man war hier auch schon mal weiter: 1823 – 1840 existierte die Zentralamerikanische Konföderation. Die Staaten hatten sich nach der Unabhängikeit von Spanien zunächst dem Kaiserreich México angeschlossen . Lange hielt das Ganze allerdings nicht.

Man möchte hoffen, daß Europa hier weiter und längerfristig denkt ! Wenn die „Populisten“ nicht die Oberhand gewinnen besteht Hoffnung ! Der Weg zurück – siehe Brexit – ist in jedem Fall ein Irrtum – zurück in die Steinzeit !

Adios México, hasta la proxima …

After 5 weeks in México I haven’t seen most of it. Unfortunately I will have to travel on but eventually I will come back !

México being 6 times bigger than Germany has a lot to offer! Unlike a lot of places there is a diverse natural beauty from desert to rainforest to high mountains , from pacific coast surf beaches to carribean „white sand , cristal clear blue water“ and rich marine life reefs. What more could one ask for ? But yes there is also a fascinating and rich history be it pre Columbian cultures or Hispanic history.

It is impossible to see and do everything this country has to offer even not in 5 weeks. I have a book of another overlander on the panam who spent one year here – and I don’t blame him !

It was obvious from the beginning and becomes more and more reality that one year can be a short period of time for the given project. On the other hand it is and remains a road trip with a certain goal and so it´s good to take as much impressions home as possible being perfectly clear that it´s not possible (if ever) to completely get what every country along the way has to offer.

So my personal focus was on Baja California on one hand and on Yucatan peninsula on the other. This worked out quite well although I had some problems with spare parts etc. as reported before. This kept me in Cancun longer than necessary.

I could still enjoy the deserts and beaches on Baja , visit the whales and swim with the whaleshark – it´s a great part of Mexico but obviously also much different from the mainland.

One fabulous week to relax was spent with Petra and Leonie on Isla Mujeres. One week of sunshine , hanging out on the beach , swimming and diving – great!

Small villages mostly affected by a church or monastery that was built after the Spanish invasion – so quite old and nice. History Mayan villages , more than one can ever visit. Great places of sofisticated architecture and art. I will post separately on Mayan culture as soon as I have understood and read more about it.

I have met a lot of very friendly and helpful people that were happy that I (and others) visited their country that they are proud of. I have not met any „bad hombres“ (there is no doubt there are some in special regions) nor did I have any critical incident (besides „shit happens..“) in terms of criminal offense or betrayal. I loved the food although I was wondering why I could not buy tons of ready to eat Guacamole as I could in the US. I had to realize that not only the Mexican food in the US but also the Mexican supermarkets in the US are different too.

I ended up eating more in restaurant than cooking myself as the food was so cheap anyway.

Where there is light there always seems to be some shadow. So I also saw quite a lot of poor people . Especially as soon as you get into the countryside you will find a lot of poor (Mayan ?) villages with very poor houses, only unsaved roads and probably no running (nor clean) water and sewer. Garbage is a big problem. It will often be throw in the countryside just outside the village and eventually be burnt sometimes. A lot of vultures obviously take care of all organic garbage. Probably good as it is !

There is a lot more to say about México and I will try to give some more information shortly.

As far as I can tell right now – it is a great place to visit ! Go see it yourself !

Theo

Das Kind benötigt einen Namen …

Ich habe jetzt lange darüber nachgedacht aber das Auto, mein treuer Begleiter der nicht müde wird und mich (weitgehend) nicht im Stich gelassen hat bisher muß einen Namen haben. Von Herby über Otto (Mercedes G Modell von einem Weltenbummler der kürzlich mit 800.000 km ins Mercedes-Benz Museum gelangte) gibt es bereits entsprechende Vorbilder. Mir fiel nichts ein. Es sollte kurz und prägnant und irgendwie auch persönlich sein. Irgendwann kam ich auf „Theo“ : kurz , prägnant, der Vorname meines Großvaters mütterlicherseits – also alle Kriterien erfüllt !

🙂

Gefällt mir gut .

Theo hat eigentlich auch, von dem Problem mit den Steuergerät einmal abgesehen, immer alles richtig gemacht. Das Teil das abgerissen war gehört gar nicht zu Theo sondern ist ein fremdes Teil – na also !

Wenn man bedenkt daß Theo mit etwa 3 Tonnen beladen wurde und noch etwa 1 Tonne Hänger ziehen muß dann leistet er beachtliches. Die Straßen sind sofern vorhanden von oftmals zweifelhafter Qualität. Mehr Schlaglöcher als Asphalt. Diese sogenannten „Reduktoren“ von denen wir seit Mexiko gefühlte mehrere Tausend überfahren mußten setzen dem Material wirklich zu. Insbesondere wenn sie , wie allzu oft, nicht gekennzeichnet aus dem Nichts auftauchen und man mit 50 km/h drüber brettert.

Die Fahrten im Gelände hat er immer mit Bravour gemeistert , dafür ist er ja auch gebaut . Zuletzt in Guatemala auf dem Weg zur Grenze nach Honduras als das GPS eine vermeintliche Abkürzung anzeigte und die kurvige Bergstraße schließlich einer Dschungelpiste wich dich nach Dauerregen dementsprechend war. Die Hauptstrecke war, wie uns die Einheimischen irgendwann zu verstehen geben durch Erdrutsch versperrt. Ein „Amigo“ mit Toyota pickup hat uns den Weg zur alternativen Route gewiesen. 40 km Schlammpartie, teilweise so steil daß nur mit allen 3 Diffenzialsperren ohne Problem Vortrieb zu erreichen war.

Aber Theo hat nicht gezuckt. Alles easy !

Inzwischen in Costa Rica hat Theo auf ca. 44.000 km alles gegeben und mich nie richtig im Stich gelassen. Dafür gebührt Ihm ein anständiger Name und neben Diesel und Fett auch ein bisschen liebevoller Zuspruch jeden Tag :-).

Shit happens …

.. and of course it happens whenever you do not need it at all = Murphy´s law.

I posted some pictures on Instagram before but here is the whole story :

I am on my way towards Yucatan peninsula. My attempt to stay as far away from Mexico City as I possibly can to avoid all the associated problems gets me far north of MC on the highway towards Veracruz on the golf coast. As I am high up on more than 2000 meters at some point the road starts to descend to sea level. It is a winding one lane highway that descends for about 80 km until it gets to the sea. But I will not get there this day …

There are signs „area de niebla“ and soon thereafter there is fog all over with a sight of far less than 50 m. So traffic is crawling downhill and I feel there is something wrong. The diving just doesn’t feel „normal“. I don’t know what it is. There is no possibility to stop, so i continue.

Way down the road it seems that the trailer is looking somewhat different in the rearview mirror. The toll booth comes up and there is a parking lot just behind it.

I get out and don’t believe what I am seeing. The whole attachment of the hitch. Is basically ripped off the vehicle. It is still in place but it is kind of hanging low as is the trailer.

1. Mistake: instead of leaving the trailer behind on this parking lot and try to fix the problem I am afraid of leaving it behind and decide to take it with me. I continue to the next exit in order to reach the village there.

2. Mistake: the road just behind the highway exit turns into a winding gravel/mud road giving the hitch the rest ! It rips off. No way to continue.

I manage to pull the trailer into a farm exit along the road and can get it off the hitch with the help of my Hi-lift jack (so it did make sense to take it along) . Some people are exiting that farm and I ask them if it was ok to park the trailer here because I needed a mechanic for the car. They tell me it was ok and the mechanic was about 10 km from here. So I continue on that road that is getting worse and worse. It is more or less a aggregation of potholes. I reach the first mechanic (as mentioned earlier there are mechanics along the road everywhere) – he has no energy to do the necessary welding. Another 8 km from. Here I reach a main road and a village , the people here call it „la una“ – the official name is

I stop at the first mechanic and get handed over to another one and a third one. He is the welder ! He is reluctant to do the work though as he „has too much work to do and cannot let others down because of me“. I try to tell hm it is an emergency. Finally an older man shows up, seems to be a respected person within the village, and tells him something that sounds like : „you help the guy now ! “

So they start working on it. It is obvious that in Germany or elsewhere in the so-called developed world they would have told me to ist throw the shit away ! His shop looks crazy , all dirty , messed up and The guys put the 4 or 5 parts back together, we go buy on bolt that was broken in order to get it attached back to the car and finally it´s done ! I am really thankful. They ask for 1500 pesos (75 USD) after about 3 hours of work ! I recall the Mercedes service in the US that charges 150 USD per hour !!! So I give them 200 pesos extra, we take pictures and they wish me save travels – „god would be with me“ .

It got dark meanwhile so i decided to stay in town. Didn’t make sense to go back in darkness and stay there in the middle of nowhere. I am of course worried about the trailer alone out there. Nothing I can do.

The hotel is ok. At checkin the guy hands me a (clean) towel, a piece of soap, a roll of toi paper and the room key.

Now I am ready for some beer ! Around the hotel there is nothing. La una to me looks like a really poor place in the middle of nowhere with nothing attractive in the area. I end up in the Hotel´s restaurant. Dinner is ok. It is cold these days and I’m still up in the mountains so I sleep all dressed as I am.

Don’t get much sleep but at least some rest. At sunrise I am up and away back to the trailer – everything is ok !

Finally I was really lucky that nothing serious happened. The mechanic in Mexico are great and can fix everything. I could continue another 1200 km with it without problems until I had a new part brought over from Germany. And it was ok to trust in the people that there would be no issue with the trailer left behind in the middle of nowhere.

I assumed that after this I had really arrived in Mexico.

Meanwhile several parts have been flown from Germany to Cancun thanks to ORC and VL outdoor for fast delivery and to Petra and my father for flying them in. So the whole towing system has been renewed and I am back playing. It took one week though to get everything ready and working again.

There has been a major discussion in the „panamerican travelers association“ group on facebook of wether or not taking a trailer on this trip would be a good idea. I have to confess that thee are some drawbacks. One is the connection between truck and trailer that is obviously a weak spot.

Pazifischer Feuerring

Wer die Nachrichten aufmerksam verfolgt der hat es schon gelesen :

Erdbeben vor Alaska und Tsunami Warnung

Das alles hat mit der hohen vulkanischen Aktivität in der Region zu tun die Teil des pazifischen Feuerrings ist. Ein Großteil dieser Vulkane liegt dabei in Alaska.

Massive Vulkanausbrüche sind hier keine Seltenheit. 1912 brach der Novarupta aus und markiert den größten Vulkanausbruch im 19. Jahrhundert und der 5. größten in der Geschichte. Der Novarupta liegt im Katmai Nationalpark , heute ist nurmehr das sog. Valley of 10.000 smokes davon übrig.

Hatte ich nicht schon einmal darüber geschrieben ? Ich denke doch .. Ich erinnere mich nicht genau und finde es aktuell auch nicht.

Irgendwie bin ich ja auf meiner Reise auch entlang dieses Pazifischen Feuerrings unterwegs.

Ich erinnere mich noch sehr gut an das „Valley of 10.000 smokes“ – sehr eindrucksvolle Landschaft. Wenig was dort nach dem Vulkanausbruch vor jetzt etwas mehr als 100 Jahre übrig geblieben ist.

Das Thema Vulkane bleibt ein bestimmender und spannender Faktor auf dieser Reise. Leider war hier in Mexiko noch keine Zeit sich mit deb hiesigen Vulkanen zu beschäftigen.

40.000 km …

… liegen jetzt hinter mir !

40.000 km nur in Nordamerika. Ganz Südamerika liegt noch vor mir. Ist das zu schaffen ? Werden sehen …

Wenn man die Monate abzieht die ich in Deutschland war dann bin ich jetzt 7 ganze Monate unterwegs. Also auch Zeit für eine Zwischenbilanz.

Die Eindrücke und Erlebnisse sind derart vielfältig , wo soll man anfangen ? Sieben Monate, das klingt lang , ist es vielleicht auch. Aber verglichen mit all den Eindrücken ist es wahnsinnig kurz und die Zeit ist rasend schnell vergangen. Ich habe je schon einmal zum Thema „Zeit“ geschrieben. Der Konflikt ist weiterhin vorhanden: langsam und intensiv oder etwas schnelle und dafür das „Ziel“ erreichen. Also das geographische Ziel: Feuerland. Es gilt weiterhin , der Weg ist das Ziel. Das ganze ist ein Roadtrip. Also ist Zeit „on the road“ kalkuliert. Ich habe andere „Overlander“ getroffen die haben einen nach hinten offenen Zeitplan, waren teilweise 2 Jahre und länger unterwegs. Diese Freiheit habe ich nicht. Es bleibt also immer ein Kompromiss zwischen Intensität vor Ort und Reisefortschritt. ALLES kann man unmöglich machen, sehen, erleben – dazu benötigt man ein unbegrenztes Zeitkontingent. Alleine in Alaska kann man problemlos 3-4 Monate und mehr verbringen. Das gilt dann für alle weiteren Gegenden in gleicher Weise.

In den vergangenen Monaten habe ich dennoch einen sehr intensiven Eindruck der bereisten Gebiete bekommen. Insbesondere von der Dimension und Größe was sich ja auch in den 40.000 gefahrenen Kilometern manifestiert. Dabei sind die meisten der bisher gefahrenen Kilometer außerhalb von Ballungszentren in weitgehend menschenleeren und naturbelassenen Gebieten dieses Kontinents. Unvorstellbar in Europa. Die Natur ist hier übermächtig , eindrucksvoll, atemraubend schön. Die Flora und Fauna ist reichhaltig und allgegenwärtig . So ist es ganz „normal“ Bären, Elche, Adler, Karibou, Wölfe, Stachelschweine, Widder und viele mehr zu sehen und ihnen beim Wandern oder auf der Straße zu begegnen. Man muß sich darauf einstellen wen man deren Lebensraum betritt – so ist zB auf dem campground im Yosemite Nationalpark vorgeschrieben alle Lebensmittel in einem an jedem Platz aufgestellten „bearproof“ Container zu verstauen. Das Auto ist nicht sicher, die Bären können die Autos „knacken“.

Im Gegensatz zu den meisten Gegenden in Europa – Stichwort: „Problembär“ – hat man hier aber gelernt den Lebensraum der Tiere zu respektieren und entsprechend damit umzugehen. Dies gilt zumindest überwiegend und auch bei aller Kritik an gewissen Fehlentwicklungen aktueller Politik.

Alaska – mein Sehnsuchtsziel seit meiner Kindheit. Dort erstmals mit der Fähre des Alaska Marine Highway anzulegen war sehr ergreifend. Die Dimension ist kaum vorstellbar. Mit dem Auto und in der gegebenen Zeit ist nur ein Bruchteil zu erreichen. Das Flugzeug ist hier das geeignete Verkehrsmittel. Viele Orte sind nur aus der Luft oder per Schiff zu erreichen. So ist zB die Hauptstadt Juneau nur per Schiff zu erreichen. 6 Wochen reichen aus um Geschmack am „Ich komme wieder“ zu machen. Ich möchte gerne im Winter einmal hier sein und das Iditarod miterleben und auch die „dunkle Zeit“ einmal zu erleben . Dalton Highway – Arctic Circle – Denali National Park – Katmai National Park mit dem Wasserflugzeug erreicht – Valley of 10.000 smokes – Kenai Fjords National Park – Wale, Seeotter, Adler, Lunde … – Harding Icefield – ein Highlight am anderen …!

Die Menschen leben hier überwiegend noch sehr ursprünglich und „self-sufficient“. Heidi arbeitet als Ranger in Coldfoot und ist in Wiseman, einem „Dorf“ , eher einer Siedlung mit 16 Einwohnern geboren und lebt dort mit Mann und 2 Kindern. Sie erzählt im Visitor Center wie so ein Jahr in Alaska verläuft. Der kurze Sommer – April bis September – dienst insbesondere der Vorbereitung auf den Winter. Jagen , Fallen stellen und Fischen für den eigenen Bedarf ist hier selbstverständlich . Der nächste Supermarkt ist 300 km entfernt auf einer „Straße“ die dafür etwa 5-6 Stunden Fahrzeit abverlangt. Die Zeit der Mitternachtssonne konnten wir bereits genießen. Man gewöhnt sich sehr schnell daran daß der Tag quasi nie endet und man sich. Wundert daß es bereits 22:00 Uhr ist obgleich noch taghell ist.

Kanada – Skilaufen im Banff Nationalpark und in Whistler. Anders als bei uns sind die Pisten hier nur ausnahmsweise präpariert. 80 % der Pisten sind naturbelassen. Das ist cool aber auch etwas gewöhnungsbedürftig, dann aber mit viel Spaß verbunden. Paddeln auf dem Yukon – leider nur ein paar Stunden – ist eine eigene Reise wert. Kanada und Alaska vom Yukon aus zu erleben sicher eine Idee die mir gefällt. Oder das Yukon River Quest – ein Kanu „Rennen“ von Whitehorse nach Dawson. Sehr cool !

In diesem abgelegenen Teil der Welt trifft man interessante Leute. Martin aus der Schweiz betreibt einen schönen Campingplatz etwas außerhalb von Whitehorse. Diesen möchte er verkaufen, möchte „auch mal Urlaub machen“ … ich habe kurz darüber nachgedacht ob das eine berufliche Alternative wäre … Eine Menge andere „Aussteiger“ leben hier unter relativ einfachen Bedingungen. Das ist es was die Menschen hier suchen und offenbar finden.

Zurück mit der BC Ferry durch die Inside Passage nach Vancouver Island. Wiederum Wale und andere Tiere die uns begleiten.

In den Lower 48 wie die Alaskaner den Rest der USA nennen geht es weiter durch die Nationalparks, State Parks und National Monuments der Westküste und des Westens. Crater Lake – Lassen Volcanic – Lassen Peak – Yosemite – Death Valley – Zion – Bryce – Grand Staircase Escalante – Capitol Reef – Glenn Canyon – Arches – Canyonlands – Dead Horsepoint – Monument Valley – Lake Mead – Valley of Fire – Death Valley – Saline Valley. Eine irrsinnige Liste und dennoch bleibt einiges ungesehen … und offen für die nächste Tour !

Dann ist es Zeit das „echte Abenteuer“ zu beginnen. Das Reisen in den USA und Kanada ist einfach. Problem gibt es weder bei der Versorgung noch sonstiger Art. In den Gegenden die ich besuche gibt es keine Kriminalität zu befürchten. Die Leute sind offen und freundlich uns sehr interessiert am Fahrzeug, am Wohnwagen und an der Reise – Woher, wohin , warum , wieso … es ergibt sich täglich ein Gespräch. Reisen mit Wohnmobil, Wohnwagen und ähnlichem ist hier normal. Viele amerikanische Rentner kaufen ein RV = Recreational Vehicle und leben darin. Alles andere wird verkauft. Diese Fahrzeuge haben dann allerdings wenig mit dem zu tun was wir so kennen. Üblicherweise wird das auf einem Reisebus aufgebaut der von der Waschmaschine über Doppelbett und Wohnzimmersofa sowie Mikrowelle und Küche mit Gefrierschrank alles enthält was zum Leben so benötigt wird. Vollbad mit Dusche ist selbstverständlich und eine oder 2 Klimaanlagen ohne Diskussion vorhanden . Um das zu betreiben benötigt man in der Regel „full hookup“ d.h. Strom- , Wasser- und Abwasseranschluß auf dem jeweiligen Stellplatz. Da diese Busse unhandlich sind zieht man gerne einen PKW oder Jeep hinterher um vor Ort beweglich zu sein. Alternativ gerne auch ein Motorboot, je nach Priorität. Darunter gibt es alles mögliche , vom sog. 5th-wheel (eine Art Auflieger für den Pick-up Truck), über Wohnwagen und Pick-up Camper. Sehr beliebt scheint auch der Mercedes – Sprinter hier zu sein der als Wohnmobil. Basis häufig zu sehen ist.

Damit kommen wir zum Material. Mercedes bringt gerade das neue G-Modell mit großem Pomp heraus. Unter dem Motto „stronger than time“ wird das auf allen Kanälen verbreitet. Stronger than time ist das Auto allerdings nur wenn man viel Liebe und viel Geld (außer dem Kaufpreis) vielleicht auch mehr Geld als Liebe bereit ist zu investieren . Das Auto hat sich generell dennoch sehr bewährt . Ich konnte überall hin kommen wo ich hin wollte. Es hat mich auch nie echt im Stich gelassen. Das geht einem schon mal durch den Kopf wenn man im Death Valley abseits der Straße und ohne Handyempfang über Stunden unterwegs ist. Üblicher Service wird vom Fahrzeug alle 10.000 km ! angefordert was absolut irrsinnig ist. Mt meinen „Mercedes Verstehern“ habe ich daher besprochen alle 20.000 km müßte ausreichen. Somit war bereits 2x Service hier fällig. Soweit kein Problem. Das konnte in Calgary und Las Vergas gut durchgeführt werden . Problematisch wird es wenn unvorhergesehene Probleme auftreten: zB das aufleuchten der Luftfilter Kontrolle-Leuchte das mich jetzt seit etwa 30.000 km intermittierend begleitet. Der Austausch des Filters und das 2-malige zurücksetzen im System (kostet natürlich jedes Mal Geld) konnten dies nicht verhindern. „Wir“ vermuten jetzt einen Sensordefekt oder Wackelkontakt. Zu viel Elektronik ist in dieser Art Auto absolut Fehl am Platz ! Weiterhin war ich gezwungen das Fahrzeug zwischenzeitlich für 3 Monate abzustellen. Danach war die Starterbatterie platt was eigentlich bei einer zu Beginn der Tour erneuerten Batterie (Original MB) nicht passieren sollte. Danach gab es ein Problem beim Startvorgang daß , wie sich dann herausstellt auf einen Defekt des Motor-Steuergerätes zurückzuführen war. Dabei war das nicht, wie ursprünglich vermutet ein Problem mit der Programmierung, sondern ein Totalausfall des Steuergerätes – Wert 1500 Euro. Glücklicherweise konnte ich mit Hilfe meiner „Versteher“ (siehe auch unter Freunde) ein gebrauchtes Teil aus Deutschland einfliegen. Neben den Kosten für das Teil, den Einbau etc. und den Verlust von 2 Wochen Reisezeit ein insgesamt teurer Spaß der nicht eingeplant war. Aber wie sagte der freundliche Meister bei Mercedes-Benz Frankfurt/Offenbach am Kaiserlei: „Es war schon immer etwas teuerer Geländewagen zu fahren“ – nach herzlichen Dank für den Rat ! Ich habe jetzt eine andere MB Werkstatt !!! On ein „stronger than time“ Steuergerät länger halten muß als 120.000 km oder 8 Jahre ? Ich denke mal schon !

Nach dem Einbau des neuen Steuergerätes bleibt ein „stotternder“ Anlaßvorgang bestehen. Niemand weiß woran es liegt. Die MB Versteher aus Deutschland am Telefon und die Mechaniker in Portland vor Ort, ich dazwischen mit hin und her übersetzen. Problem ist daß die Mechaniker hier KEINE Information über die VIN (Fahrgestellnummer) bei MB abrufen können da das Fahrzeug auf dem hiesigen Markt nicht angeboten wird. Das bedeutet keine Schaltpläne, kein Werkstatthandbücher absolut nichts ! Das macht die Diagnose schwierig ! Es zeigt sich daß beim Anlassen kein ausreichender Druck aufgebaut wird. Ursache unbekannt. Auto muß weiter in der „Klinik“ bleiben. Stundenlohn für Diagnose 150 US$ ! Die Jungs sind zumindest nett und sehr bemüht. Eine E-Klasse Limo bringt einen kostenlos nach Hause und holt einen auch wieder ab. Da kann Frankfurt noch was lernen. Es kommt heraus daß die Diesel mit normalem Benzin verunreinigt sei – wie bitte ??? Dazu gibt es extra Kapitel, daher will ich das nicht weiter ausführen. Angeblich verfügt das Auto über einen „Vielstoffmotor“ und könnte sogar mit Kerosin fahren. Das macht generell. Sinn bei einem Fahrzeug das für das Militär und weltweiten Einsatz konzipiert ist.

Nachdem der Kraftstofffiter gewechselt wurde und alles soweit möglich gereinigt läuft es bis heute wieder ohne Problem, mal abgesehen von der Luftfilter Leuchte…!

Das „echte Abenteuer“ beginnt also mit dem Grenzübertritt nach Mexiko. Formalitäten mit gebrochenem Spanisch (Mist – habe alles vergessen was Claudia mir mühevoll beigebracht hat). Das klappt am Ende alles ohne große Probleme und auch im Weiteren treten erst mal keine auf. Die Versorgung mit Lebensmitteln und anderen Gebrauchsgütern ist hier , wie ich finde, weniger einfach und qualitativ weniger gut und reichhaltig wie gewohnt . Da ist schon ein Unterschied. Natürlich auch kulturell und vom allgemeinen Lebensstandard keinerlei Vergleich. Müll im Gelände egal wo ist ein augenfälliger Unterschied und ein echtes Problem. Dafür ist das Preisniveau für alles hier wesentlich niedrige als bisher gewohnt. Baja California bietet zudem Wüstenszenario und fahren durch Kakteenwälder kombiniert mit Camping am Strand – herrlich !

Das Material leidet offenbar doch unter den Ausflügen ins Gelände und den jetzt hier wirklich teilweise miesen Straßen. Vergleiche dazu auch „shit happens“. Es ist nur der herausragenden Handwerksleistung der Mexikaner zu verdanken daß dies nicht in einem größeren Problem mündete. Das Ersatzteil hat Petra glücklicherweise kurzfristig aus Deutschland mitgebracht. Die Kugelkopf Kupplung vom Wohnwagen ist ebenfalls „verschlissen“ und muß getauscht werden. Glücklicherweise kommt mein Vater dieser Tage „zu Besuch“ und kann das Teil mitbringen. Mit UPS oder so ist das erheblich schwieriger aber auch machbar. Dies konnte bereits beim Versand einer Blattfeder für den Trailer getestet werden die nach Dallas versendet dann in Canada eingebaut wurde.

Der Trailer macht überwiegend große Freude auch wenn das Parken und rangieren bisweilen, gerade hier in Mexiko und vermutlich auch im weiteren etwas schwierig sein kann. Wie immer würde man bestimmte Dinge jetzt anderes gestalten. Insbesondere das Aufstelldach „Heki 4“ von Dometic ist keinen Pfifferling wert. Stehhöhe wäre doch noch ein schöner Luxus. Ansonsten ist das Reisen so sehr komfortabel. Es gibt hinsichtlich der Ziele keine Einschränkungen bisher und das man den Trailer abhängen kann und nur mit dem Auto auf Tour oder zum Einkaufen gehen kann habe ich sehr schätzen gelernt. Der Trailer erregt immer wieder Aufsehen und ich hätte vermutlich schon mehrere davon verkaufen können (allerdings nur mit Klimanalage 😉 …)

Es steht jetzt nach einer sonnigen Woche am karibischen Strand von Isla Mujeres die kulturelle Rundreise zu den Maya an bevor es weiter geht nach Belize – Guatemala – Honduras – Nicaragua – Costa Rica.

Dann steht die nächste größere Entscheidung an: wie soll man die Darien Gap überbrücken ?

Insgesamt fällt die Zwischenbilanz positiv aus. Es ist ein Privileg dies machen und erleben zu können. Auch wenn die Zeit irgendwie limitiert ist habe ich in knapp einem halben Jahr sehr viel gesehen und erlebt. Die Probleme entlang der Route waren überschaubar. Ich habe viele und ausschließlich freundliche , hilfsbereit , nette Menschen getroffen und vor allem hier keinerlei Probleme erleben müssen. Dies ist denke ich sehr bemerkenswert in der heutigen Zeit !

Driving in Mexico …

After a couple of weeks into the country , especially mainland Mexico , I got an idea how it works.

One important word you will have to learn: „TOPE“ or „REDUCTORES DE VELOCIDAD“ . It is as easy as it is – very effective speed reduction. Even the professional truck drivers will slow down – you know what that means !

These things will also slow you down , they are virtually everywhere , even on highways and toll roads. One problem is – they will not always be indicated and it’s not easy to identify them. This is one of the reasons you should never drive in darkness here (as you can see 😉).

Another reason is that road conditions are „variable“ ! This from a pretty two lane paved highway or interstate to a paved road being more of a accumulation of potholes than a road. And that true only for toll roads. If you leave the toll road you will have to expect the worst. Means if you want to experience off-road feeling – take the free roads here. You’ll have water crossings, mud crossings everything you ever wanted to do with your 4×4 … 😉

If you see people along the road waving with flags or pieces of clothing they will either indicate that:

– they are selling something – you can buy anything along the highways – I bought great shrimp tamales and strawberries ..

– there is service station or restaurant

– they have a technical issue with their vehicle

– that road work is in progress

You will also find people walking or cycling along the highways as well as you are likely to encounter anything from free range cattle to horses, donkeys or dogs – so always be prepared to stop !

As to Mexican cars I realized three states they can be in:

1. moving fast

2. standing along the road – hood open – someone sticker their head into an trying to figure what’s going on

3. in the junk yard – which is usually a garage – you can always reuse everything !

So you will find garages everywhere – I think every second shop along the road is a garage – which is good !

Saved my live the other day when the hitch literally ripped off my car – crazy !!

Look for the pictures on Instagram. I had to leave my trailer behind in the middle of nowhere , got to the next pueblo called „La Uno“ – „The One“ , found several garages where two guys were able to weld the remains of this part together again so that I could keep going. This is great handcraft. Imagine you ask someone in the US or Germany – they will just tell you to through the shit away.

Police: I read a lot about being harassed by police. During the past weeks I was never pulled over or anything. On Baja there are military control posts along the peninsula but people there are very friendly with no problems at all.

So summarizing – don’t worry just GO !